Jahrgang 2005
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Brühler Bilderbogen März 2005

Ende der sechziger Jahre äußerte sich Max Ernst in einem Gespräch mit dem Schriftsteller Robert Lebel über seine Karriere als Künstler: Fünfzig Jahre lang war ich ärgsten Schwierigkeiten ausgesetzt, habe ohne es zu wollen die Sammler bereichert, ohne es zu bereuen die Händler und ohne es zu ahnen drei verschiedene nationale Kulturen“. Nun endlich ist es mir vergönnt, meine letzten Jahre unbehelligt von Nervensägen zu leben, und man verleiht mir, ohne dass ich darum gebeten hätte, ein biss-chen Lametta, das mir herzlich schnuppe ist – und so was nennt man dann Erfolg.“

Nun ist es so bald soweit: In Kürze wird das Max Ernst Museum in Brühl eröffnet. Bereits am Tag der offenen Tür”, am 12. September des letzten Jahres, war das Publikumsinteresse für das Museum enorm. Tausende von Besuchern zogen bei schönstem Wetter in Sichtweite des Schlosses Augustusburg zum ehemaligen Benediktusheim, um die Architekturleistung des Kölner Architektenbüros Van den Valentyn zu bewundern.


(tg) Dieter Kraus wurde 1941 in Köln geboren und wuchs in Rodenkirchen auf. Nach der mittleren Reife absolvierte er bei dem Logistik-Unternehmen UTi eine Ausbildung zum Speditionskaufmann. Dem Unternehmen blieb er bis zu seiner Pensionierung im Februar diesen Jahres in verschiedenen Positionen treu. So arbeitete der verheiratete zweifache Familienvater  u.a. als Niederlassungsleiter am Kölner Flughafen und zuletzt als Geschäftsführer in Düsseldorf.

(ag) Das ist toll: Der städtebauliche Vertrag zwischen Stadt und Investor wurde kürzlich vom Stadtrat abgesegnet. In naher Zukunft erhält Brühl also sein scheinbar lang ersehntes” und unbedingt nötiges” Fachmarktzentrum mit der wohlklingenden Namensendung Galerie”.

(tg) Zwölf Jahre ist es nun schon her, dass Herta Emge erstmals an der Volkshochschule in Brühl den Kurs Schreibwerkstatt – kreatives Schreiben“ angeboten hat. Dieser Kurs ist für Menschen gedacht, denen Schreiben“ Freude macht. Ziel des Kurses ist es, Schritt für Schritt Gedächtnis und Einbildungskraft schreibend zu erforschen und Texte zu formen, deren Worte wirklich stimmen“, erklärt die Dozentin. Mit Hilfe von Schreibspielen entwickeln die Teilnehmer eigene Texte. Dabei geht es nicht um stilistisch ausgefeilte Schreibfähigkeiten, sondern um die direkte Umsetzung unserer Alltagserfahrungen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.“

(tg) Wer Burkhard Junker kennt, wird sich gewundert haben, dass der den Brühlern eher als Humorist bekannte Schauspieler plötzlich einen psychopathischen Serienkiller mimte. So kürzlich geschehen in der RTL-Fernsehserie Das Strafgericht“. In der 45-minütigen Folge Die vermissten Frauen“ glänzte Burkhard Junker in der Rolle eines biederen Försters, der zudem Ambitionen auf das Amt des Bürgermeisters einer Kleinstadt hat. Doch hinter der spießigen Fassade steckt ein brutaler Mörder, der fünf Frauen eigenhändig erwürgte, in seinem Försterhaus einzementierte  und so verschwinden ließ.

Bis zum 14. März zeigt die Kölner Künstlerin Angelika Jäkel in der Orangerie von Schloss Augustusburg eine Serie von 40 Arbeiten in Öl zum Thema Wasser. Bei der Eröffnung sprach der Privatdozent Jürgen Bürger einführende Worte. Der musikalische Rahmen wurde von Ursula und Volker Henkel (Klarinette und Akkordeon) gestaltet.

Verlagssonderveröffentlichung!
 
 


Auf größerer Fläche, heller und schöner, eröffnete LEBENLUST genießen” kürzlich in der Carl-Schurz-Straße 2, direkt neben LEBENSLUST schenken”. Im Vergleich zum alten Geschäft wurde einiges in die Inneneinrichtung des neuen Ladenlokals LEBENSLUST genießen” investiert und vieles vorab durchdacht. Eigens für die optimale Präsentation der Ware wurden Regale und Präsentationstische in warmen Holztönen in Auftrag gegeben, die wunderbar mit dem warmen Rot der Wände harmonieren.

Verlagssonderveröffentlichung!
 
 

1993 gründetet Ottmar Köppe, selbst seit 1983 querschnittgelähmt und Rollstuhlfahrer, das Unternehmen Hi-Be-Co Köppe e.K.. Das junge Unternehmen spezialisierte sich zunächst auf die Beratung und individuelle Anpassung von Rollstühlen.

Pünktlich zum Start der neuen Formel-1-Saison ist der Formel 1 und Tourenwagen Timer 2005“ der Kölner Agentur Media Consulta erschienen. Auf 144 Seiten finden Motorsportfreunde alles Wissenswerte rund um die Formel 1 und viele andere Rennserien. Der Brühler Bilderbogen verlost 5 Exemplare. Sie müssen nur die richtige Antwort auf folgende Frage wissen: Wie oft war Michael Schumacher Formel-1-Weltmeister: a) einmal oder b) siebenmal. Schicken Sie Ihre Lösung an: Brühler Kultur Verlag, Am Rheindorfer Bach 3, 50321 Brühl oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Einsendeschluss: 28. März. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Kinder- und Jugendeinrichtung „Klasse“ in Vochem veranstaltet am Freitag, den 12. März einen Kinderflohmarkt auf dem Hof der Katholischen Grundschule in Vochem. In der Zeit von 14 Uhr bis 18 Uhr können Kinder und Jugendliche an diesem Nachmittag ihre Spielsachen, Bücher und kleinen Schätze verkaufen oder günstig erwerben. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Erlös der Standgebühr (2,50 Euro für Kinder und 6,00 Euro für Erwachsene) wird dem interkulturellen Musikfest in Vochem, das am Samstag, den 4. Juni, am gleichen Ort stattfindet, gespendet. Die obligatorischen Anmeldungen zum Flohmarkt werden unter Tel. 02232/155452 oder vor Ort von den „Klasse“-Mitarbeiterinnen entgegengenommen.

Am Donnerstag, 10. März, 20 Uhr, präsentiert der Kabarettist Christoph Brüske sein viertes Soloprogramm mit dem Titel Brüskiert“ in der Galerie am Schloss. Wer den wortgewaltigen Rheinländer kennt, weiß: Der Mann brüskiert, aber nur die, die es verdienen und davon gibt es immer mehr.

In den Osterferien findet in der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl ein Workshop für Kinder und Jugendliche statt. Kinder können zu dem Buch „Die kleine Hexe“ malen, basteln und modellieren. Jugendliche, die Lust haben, Masken und Köpfe aus Ton zu formen, Skulpturen aus Ytongstein zu bauen oder wie die Erwachsenen zu zeichnen, melden sich bitte telefonisch unter Tel: 02232/508010 oder per Fax: 02232/508020 an.

Ende Februar veranstaltete die Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl das diesjährige Brühler Preisträgerkonzert des Musikwettbewerbs „Jugend musiziert“ im Veranstaltungssaal des Max Ernst Museums. Es spielten die Wettbewerbsteilnehmer der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl. 53 Schülerinnen und Schüler der Kunst- und Musikschule hatten sich am Wettbewerb beteiligt und sich zum Teil hervorragend platzieren können, 43 von ihnen bekamen einen 1. Preis, davon 17 mit einer Weiterleitung zum Landeswettbewerb in Münster. Die Platzierungen im Einzelnen:

Zeitstücke und neue Arbeiten“ hieß die Ausstellung, die der Künstler Ekkehard Drefke in der Brühler Rathausgalerie zeigte. Der Brühler Künstler und Kunstpädagoge interessiert sich thematisch für die Zusammenhänge aus Gegenwart und Kulturgeschichte in Form gemeingültiger menschlicher Situationen und Lebensstationen. Formal geht er dabei von den Materialeigenschaften der Malmittel aus, von den kompositorischen Konstellationen, die aus der abstrakten Kunst und dem Informel angeregt und sind und von bildsprachlichen Elementen des Computers. In seinen Arbeiten setzt sich Ekkehard Drefke auseinander mit Inhalten und Wirkungen, die möglichst nicht alltäglich-banal oder rein illustrativ sind.
Erstmalig gastiert am 13. März um 20 Uhr die Gruppe „Camerata“, sieben professionelle Sängerinnen und Sänger aus Weißrussland, die weltweit zur Elite in der Musikszene zählen, in Brühl. Diesen Ausnahmekünstlern gelingt es, live und ohne jegliches Instrument oder Geräuscheinspielungen dem Publikum ein unnachahmliches und garantiert auch unvergessliches Hörerlebnis zu bieten.

Auch in diesem Jahr wird der Agenda-Stammtisch fortgesetzt. Die nächste Zusammenkunft der Agenda 21-Akteure findet am Mittwoch, den 16. März um 19 Uhr, im Brauhaus Brühler Hof, Uhlstraße 30 statt. In dieser zwanglosen Runde  ist jeder, der sich für die Agenda 21-Arbeit in Brühl interessiert und sich informieren will oder auch Kontakte zu bestehenden Gruppen und Arbeitskreisen knüpfen will, herzlich willkommen.

Zu einem großen Erfolg wurden die Festmesse und das Fastenessen, die der Verein Vor Ort“ und der Unterstützerkreis Ratanakiri“ kürzlich in der Gemeinde St. Heinrich veranstalteten. Nach der Festmesse, die Brühls Dechant Thomas Iking zusammen mit den Mitgliedern des von Brühler Katholiken getragenen Vereins zelebrierte und die musikalisch würdevoll durch den Kirchenchor St. Heinrich unter der Leitung von Kantor Peter Klasen begleitet wurde, waren weit über 100 Gemeindemitglieder der ausgesprochenen Einladung zum Fastenessen ins Pfarrheim gefolgt.

Das KarlsBad bietet auch in diesem Jahr wieder einen Intensiv-Anfängerschwimmkurs für Kinder ab 4 Jahren an. Anmeldeformulare und Infos erhalten Sie an der Kasse des KarlsBades oder unter Telefon 02232/941232 sowie www.tomax.info.

Der Kindergartenvormittag begann für die Kinder der Tageseinrichtung Kaiserstraße mit einem Ausflug in den Kierberger Bahnhofpark. 35 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren folgten der Einladung des Kinderbüros, Ideen und Wünsche zur Neuplanung des Spielplatzes Kierberger Bahnhofpark  einzubringen.

Als das Brühler ZOOM Kino letztes Jahr die erste Filmmusical-Reihe präsentierte, hätte keiner der Kinomacher damit gerechnet, dass ausgerechnet diese Reihe die erfolgreichste des Jahres werden würde. Erfreut über den großen Zuspruch des Brühler Publikums startet ZOOM nun die Fortsetzung der Reihe und zeigt im März vier sehr unterschiedliche Musicalfilme aus vier verschiedenen Jahrzehnten.

Nach den großen Erfolgen der ersten beiden Vino + Kino“ Veranstaltungen gibt es am 9. April bereits den dritten Abend für Wein- und Filmliebhaber. Diesmal in Zusammenarbeit mit Cornelia Presslmayr vom Brühler Naturkostladen“ (unser Foto zeigt sie mit Hans-Jörg Blondiau von ZOOM).


Unter dem etwas eigenartig anmutenden Namen Coro Monte Zavelli“ verbirgt sich das Blockflötenensemble Brühl, das von der bekannten Musikpädagogin Hildegard Zavelberg geleitet wird. Unzählige Jugendliche unterrichtete die Lehrerin im Flötenspiel. Nach ihrer Pensionierung konzentriert sie sich seit dem Jahr 2000 auf die Ensemblearbeit mit Erwachsenen. Auf der übersichtlich, bedienerfreundlich und mit vielen netten Bildern gestalteten Homepage finden wir alle wichtigen Informationen. Unter aktuell werden die nächsten Konzerttermine genannt: so spielt der Coro Monte Zavelli am 12. März um 19 Uhr in der Martinskriche in Euskirchen und wiederholt das Programm Musik zur Passion“ am nächsten Tag in Bornheim. Auch der Termin des nächsten Workshops (5./6. November) steht bereits jetzt fest. In Wir über uns“ wird die Geschichte des derzeit 30 Mitglieder starken Ensembles nachgezeichnet, die 1972 mit einem VHS-Kurs ihren Anfang nahm. Die Musiker treffen sich jeden Donnerstag von 20.15 bis 22 Uhr im Pfarrheim der Johanniskirche am Rodderweg und studieren lebendige, farbige Interpretationen“ der Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts genauso ein, wie Arrangements aus dem 19. und 20. Jahrhundert.


Unser Ansatz ist: Fordern und Fördern“

Im Februar 2005 verzeichnete die Bundesrepublik Deutschland den höchs-ten Stand an Arbeitslosigkeit in ihrer Geschichte. 5.216.434 Frauen und Männer waren offiziell arbeitslos. Die Boulevardzeitung mit den vier großen Buchstaben titelte vom Tag der Schande“ und forderte die Politiker auf: Tut endlich was!“ Dabei hat die Bundesregierung gemeinsam mit der Opposition eine Reform in Gang gebracht, die unter dem vereinfachenden Schlagwort Hartz IV“ bekannt wurde. Seit zwei Monaten ist Hartz IV in Kraft. Welche Auswirkungen die neue Gesetzgebung bislang hatte, wollten wir von Herbert Botz erfahren. Der Geschäftsführer für den operativen Bereich der Agentur für Arbeit in Brühl stellte sich dem Brühler Bilderbogen im exklusiven Gespräch.

In wenigen Wochen wird das Max Ernst Museum feierlich eröffnet. Nach dem gelungenen Tag der offenen Tür im vergangenen Spätsommer freuen sich die Brühler auf ihre neue Attraktion. Oder etwa nicht? Wir wollten deshalb von den Bürgern der Stadt wissen, welche Erwartungen sie an das Museum knüpfen.