Jahrgang 2005
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Kürzlich fand im Max Ernst Museum der erste Brühler WirtschaftsTreff statt, zu dem Bürgermeister Michael Kreuzberg eingeladen hatte.
 

 
Unter dem Motto Come together“ zog es 250 geladene Gäste, allesamt Unternehmerinnen und Unternehmer aus Industrie, Handwerk, Einzelhandel und Dienstleistungsgewerbe sowie den Bildungsträgern, in Brühls neuen internationalen Treffpunkt Max Ernst Museum“. In seiner Rede betonte Bürgermeister Michael Kreuzberg, dass Brühl ein Wirtschaftsstandort mit einem unverwechselbaren Profil in einer starken Region im Rheinland ist. Ziel dieser Auftaktveranstaltung der Brühler Wirtschaftsförderung ist es, den direkten Kontakt zu den ansässigen Unternehmen in Zukunft noch intensiver zu fördern. Mit dem Worten Sie alle sind Botschafterinnen und Botschafter des Wirtschaftsstandortes Brühl. Ihre Ideen, Ihr Engagement, Ihr Wissen und Ihre Arbeit gilt es dabei nach allen Kräften zu unterstützen“, nahmen sich Michael Kreuzberg und sein Bürgermeisterbüro-Team für kommende Aufgaben selbst in die Pflicht. In der Rede wurde weiterhin deutlich, welche Chancen und Perspektiven Brühl als einer der führenden Standorte in der Region zwischen Köln und Bonn zukünftig haben wird. Wir müssen die Stadt als Marke sehen und diese schützen, nutzen und weiter entwickeln“, fasste Kreuzberg zusammen.
 
Anschließend vertiefte Jens Imorde, der eingeladene Stadtmarketingexperte und Geschäftsführer des Landesbüros für Stadtmarketing NRW, den Begriff Die Stadt als Marke“ in seinem ReferatStandortmarketing als Erfolgsfaktor für kommunale Entwicklungen“. Er bescheinigte der Stadt Brühl, einen modernen Weg der Vermarktung eingeschlagen zu haben, von dem insbesondere die Wirtschaftsunternehmen einen Nutzen heraus ziehen werden. Brühl bietet einen in der Region einmaligen Spannungsbogen vom Phantasialand und dem Barock (Schloss Augustusburg) hin zum Surrealen (Max Ernst-Museum)“.
 

 
Im Anschluss der Reden gab es für alle eine nächtliche Führung durchs Max Ernst Museum, die beim Publikum bestens ankam. Das Saxofonquartett der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl unter der Leitung von Elmar Frey sorgte den gesamten Abend für den musikalischen Rahmen.
 
Bei anregenden Gesprächen klang der erste Brühler WirtschaftsTreff aus. Man darf auf den nächsten gespannt sein.