Jahrgang 2010
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

„Mit uns an der Spetz weed et Üch net bang”

(tg) Selten dürfte es in der Brühler Karnevalsgeschichte ein Kinderdreigestirn gegeben haben, dem das Karnevalsgen dermaßen in die Wiege gelegt wurde wie dem des Jahres 2010. Denn Prinz Cedrik I., Bauer Lukas und Jungfrau Annalena stammen aus durch und durch jecken Familien.

Schon wenige Tage nach ihrer Geburt waren sie bereits in Karnevalsvereinen angemeldet. Vor fünf Jahren dann reichten die Eltern die Bewerbung ein, nach dem Zuschlag stand die Rollenverteilung im Kinderdreigestirn sofort fest. Cedrik Becher, kurz vor Weihnachten elf Jahre alt geworden und genauso lange schon Mitglied der KG Brühl-West, wird Prinz. Sein Opa Heinz Linnartz war Brühler Karnevalsprinz 1986, sein Vater Ralph glänzte als Jungfrau Ralphaela im Dreigestirn des vorigen Jahres.

Bauer und Jungfrau sind Geschwister. Lukas Jonas, der Bauer, ist wie Cedrik elf Jahre alt und besucht zusammen mit dem Prinzen die 5. Klasse der Elisabeth-von-Thüringen-Realschule. Sein Opa Günter gab im Dreigestirn von 1989 die Jungfrau, seine Cousins Marco und Manuel waren vor drei Jahren Prinz und Bauer. Damals war Lukas Standartenträger und ganz begeistert vom närrischen Treiben.

Seine kleine Schwester Annalena ist mit ihren neun Jahren das Nesthäkchen. Wie ihr Bruder Lukas auch ist die Jungfrau seit ihrer Geburt Mitglied der Vochemer KG Ölligspiefe, in der sie mit viel Spaß in der Kinder- und Jugendgarde tanzt. Annalena geht auf die Grundschule Vochem und besucht die 3. Klasse.

Bei der tollen Proklamation im Brauhausgarten haben die drei ihrer Feuertaufe mit Bravour bestanden. Dort hielten Prinz Cedrik, Bauer Lukas und Jungfrau Annalena nach ihrem langen Einmarsch eine launige Rede und verkündeten ihr Sessionsmotto: „725 Jahre sin ad richtig lang, doch mit uns an der Spetz weed, et Üch och morje net bang.“

Jetzt warten rund 100 Auftritte die neuen Kindertollitäten, die stets von Roland Mohlberg, dem Kinderprinzenführer, begleitet werden. Sie freuen sich auf besonders auf den Karnevalszug im eigenen Festwagen, von dem sie faire Kamelle schmeißen werden.

Außerdem engagiert sich das Kinderdreigestirn auch für karitative Zwecke. Alle drei spendeten spontan von ihrem Taschengeld 11,11 Euro für die Erdbebenopfer in Haiti. Und in Brühl riefen sie die Aktion „Pänz für Pänz“ ins Leben und sammelten 333,33 Euro für das Kinderhaus Schumaneck. Dafür stellten sich Cedrik, Lukas und Annalena auf Sommerfesten hinter eine Art Torwand, steckten ihre Köpfe durch drei Öffnungen und ließen sich mit nassen Schwämmen bewerfen. Keine Frage, die drei Brühler machen einen ganz tollen Job.