Jahrgang 2010
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

(tg) Niklas Weiler wurde 1992 in Köln geboren, lebt aber sein ganzes Leben in Brühl. Er hat noch zwei Brüder und besucht das St. Ursula Gymnasium, dessen Schülersprecher er seit Sommer 2008 ist. Im nächsten Jahr will er das Abitur bestehen.

In diesen Tagen ist Niklas Weiler stark in die Planung der großen Karnevalsparty „Gl’amour alove“ im Brühler Jugendkulturhaus „Passwort Cultra“ involviert, die am 14. Februar ab 17 Uhr steigt. Es wird keine normale Party, sondern eine Fete mit vielen tollen Programmpunkten. Das Motto der Party „Gl’amour alove“ spielt bereits darauf an, dass hier „Glamour“ mit „Alaaf“ verbunden wird.

„Es wird eine exklusive einzigartige Veranstaltung“, sagt Niklas Weiler, der mit vier weiteren Mitschülern vom St. Ursula Gymansium, einigen Schülern des Max Ernst Gymnasiums sowie den Machern des Cultra seit rund fünf Wochen an Organisation und Ablauf der Party feilt. „Die Idee ist, dass wir nicht das karnevalstypische Programm mit Dreigestirn bieten wollen, sondern etwas auf den Glamour-Faktor setzen.“

Dafür steht die beliebte Moderatorin Gülcan Kamps, die durch den Abend führt und besonders bei der Kürung des „Promi-Paars des Abends“ zu Hochform auflaufen dürfte. Da der Karnevalssonntag in diesem Jahr zufällig auf den Valentinstag fällt, kam den Organisatoren die Idee, Promi-Paare mit oder ohne Kostüm über den Laufsteg zu schicken und bewerten zu lassen. Jeder kann dabei mitmachen.

Für die Musik ist zunächst der Brühler DJ Essential Dare zuständig, später wird er von Arnd van Lendt abgelöst, der sonst in Kölner Nobelclubs auflegt und sich längst einen Namen in der Szene gemacht hat. Und schließlich konnte auch Promikoch Mario Kotaska verpflichtet werden, der vor dem Cultra eine mobile Edel-Pommesbude vor die Tür stellt und außerdem sein Projekt „bratwerk“ präsentiert.

„Es macht großen Spaß, sich bei der Planung einbringen zu können“, freut sich Niklas Weiler, der auch an seiner Schule fleißig Eintrittskarten verkauft. Das aus gutem Grund, denn es gibt einen kleinen Wettbewerb zwischen den Planern des St. Ursula Gymnasiums und denen vom MEG. Wer am Ende mehr Karten vertickert hat, darf dann demnächst für seine Schule eine große Party im Cultra schmeißen.


 

Ich lebe in Brühl seit ....

kurz nach meiner Geburt in Köln 1992, derzeit wohne ich in Brühl-Süd.

 

Am besten gefällt mir an Brühl ....

die Atmosphäre durch das Schloss, den Schlosspark und das Phantasialand sowie die vielen netten Leute.

 

In Brühl vermisse ich ....

einen Berg zum Skilaufen.

 

Mein Lieblingsplatz in Brühl ist ....

das „Cultra“, die neue BTV-Halle mit Fitnessstudio und mein Zuhause.

 

Wenn ich in Brühl ausgehe, zieht es mich in ....

den „Irish Pub“, in dem es ausgefallene Biersorten gibt, eine gemütliche Atmosphäre herrscht und man nette Leute trifft.

 

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ....

in der Basketballabteilung des BTV sowie in der Schülervertretung am

St. Ursula-Gymnasium.

 

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ....

dass sie Geld in die Jugendarbeit investiert und mit der Jugend zusammenarbeitet.

 

Meine Einstellung zur Kirche ist ....

positiv. Ich bin katholisch und war beim Weltjugendtag in Sydney 2008. Ich engagiere mich auch in der Schule bei religiösen Wochenenden.

 

An den tollen Tagen findet man mich ....

bei vielen Brühler Zügen. Oder ich genieße die schulfreie Zeit. Am Sonntag bin ich natürlich im Cultra, um die große Veranstaltung vorzubereiten und später auch mitzufeiern.

 

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ....

die Stadt des Phantasialandes und der Schlösser.

 

Am besten abschalten kann ich beim ....

Musik hören oder wenn ich mit meinen Freunden treffe.

 

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich über ....

Leute, die vorschnell Urteile fällen, ohne das nötige Hintergrundwissen

zu haben.

 

Mein letzter Kinofilm war ....

zusammen mit meiner Freundin „Zweiohrküken“. Der war sehr schön, eine gelungene Fortsetzung der „Keinohrhasen“.

 

Mein letztes Buch war ....

„Effi Briest“ von Theodor Fontane, das wir im Deutsch-LK durchgenommen haben. Als Schullektüre war es okay.

 

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich ....

nur, wenn sie 2:3 gegen meinen Lieblingsverein Borussia Dortmund verlieren.