Jahrgang 2011
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Brühler Bilderbogen Mai/Juni 2011

Liebe Leser,

viele von Ihnen werden sich sicherlich gefragt haben, wo denn die Mai-Ausgabe des Brühler Bilderbogen geblieben ist. Die Antwort lautet: Hier ist sie. Leider mit ziemlicher Verspätung, aber besser etwas spät als gar nicht. Schuld an der Verzögerung ist eine lädierte Bandscheibe von Alexander Gonscherowski, die partout nicht stillhalten wollte und sich erst nach einem außerplanmäßigen operativen Eingriff allmählich wieder beruhigt. Da die Gesundheit immer an erster Stelle steht, musste der Wonnemonat leider weit-gehend ohne Bilderbogen auskommen. Dafür bitten wir um Entschuldigung.

In Baden-Württemberg soll die Bevölkerung darüber abstimmen, wie es mit dem Großprojekt Stuttgart21 weitergeht. Ist das für die Zukunft eine Chance, die Bürger bei wichtigen Entscheidungen mit ins Boot zu nehmen? Oder sollen das die Volksvertreter in den Parlamenten des Bundes, der Länder, der Bezirke und der Stadträte selbst entscheiden?


Klaus Tressat:
Ja, sicher. Dann würde so etwas wie der Handel mit RECS-Zertifikaten, den uns der Bürgermeister Kreuzberg ohne Rücksprache mit dem Aufsichtsrat der Stadtwerke eingebrockt hat, nicht passieren. Meine Theorie für mehr Bürgerbeteiligung wäre: Man müsste größere Ortschaften in Verwaltungsbezirke unterteilen, die rund 5.000 Einwohner umfassen. Brühl hätte dann neun Bezirke. Diese Verwaltungsbezirke verwalten sich selbst. Die Entscheidungen könnten per Abstimmung im Internet erfolgen. Das lässt sich leicht handhaben. So können die Bürger alle Entscheidungen selbst treffen. Man könnte auch die nächsthöheren Ebenen bis hin nach Berlin ähnlich gestalten. Im Moment findet doch ein Kampf zwischen der Bundesregierung und den Länderregierungen statt. Nachdem immer mehr Entscheidungen von der EU getroffen werden, frage ich mich, ob der Bund oder die Länder überleben.


In diesem Jahr feiert der Tennis und Hockey Club Brühl sein 50-jähriges Vereinsjubiläum. Nach dem bereits sehr erfolgreich durchgeführten Tag der offenen Tür und dem Festakt stehen weitere Feierlichkeiten auf dem Programm. Wir haben uns mit Udo Jacob, dem Schatzmeister und Jubiläumskoordinator des THC, und mit Frank Belz, dem stellvertretenden Abteilungsleiter der Leichtathleten, unterhalten.

 

Das Ticket- & TourismusCenter in der Region Rhein-Erft

Es gibt Einrichtungen in Brühl, die scheint es schon immer gegeben zu haben. Die sind so gut, dass sie mittlerweile von jedem als Selbstverständlichkeit angesehen werden. Dabei sind sie alles andere als selbstverständlich. Das „brühl-info“ in der Uhlstraße 1 ist so ein Fall.

 

Von Mai bis Oktober ist das Ticket- und Tourismus-Center im Herzen der Innenstadt sogar an sieben Tagen in der Woche die zentrale Anlaufstelle für Touristen aus der ganzen Welt, für Brühlerinnen und Brühler sowie Gäste aus der gesamten Region. „Ein vergleichbares Servicecenter findet man zudem im ganzen Rhein-Erft-Kreis nicht“, ist sich Oliver Mülhens, zuständiger Abteilungsleiter für Kultur, Partnerschaften und Tourismus der Stadt Brühl, sicher. Diese Serviceeinrichtung ist nicht nur einzigartig zwischen Köln und Bonn, sondern auch etwas ganz Besonderes.

Dies wurde auch ganz aktuell auf einer Urkunde bestätigt: Der Deutsche Tourismus Verband e.V. hat dem brühl-info für die nächsten drei Jahre die begehrte „-i-Marke“ für besondere Servicequalität verliehen und dem touristischen Dienstleister in Brühl eine landesweit überdurchschnittlich gute Arbeit bescheinigt.

 

Kompetent und serviceorientiert

Was das mehrsprachige Serviceteam tagtäglich vor allem beweist, ist Flexibilität, denn die im brühl-info auflaufenden Anfragen sind vielfältig. Was gibt es hier an Sehenswürdigkeiten? Haben Sie was über die UNESCO-Weltkulturerbe-Schlösser? Wie komme ich zum Max Ernst Museum? Wann haben Keramikmuseum und Museum für Alltagsgeschichte geöffnet? Was bietet die Finanzgeschichtliche Sammlung der Bundesrepublik Deutschland? Was empfehlen Sie mir als Tagestour von Brühl aus in der Region?

Informationsmaterialien über die Schlosskonzerte, das Phantasialand, den Kletterwald Schwindelfrei, die Wasserskianlage am Bleibtreusee, den Campingplatz am Heider Bergsee und vieles mehr gehen reihenweise über die Theke, durch den Telefonhörer oder in die Post.

Kompetent, erfahren und serviceorientiert gibt das Mitarbeiterinnenteam im brühl-info in fünf Sprachen Auskünfte über die vielen Übernachtungsmöglichkeiten in den Brühler Hotels und Privatunterkünften. Mehr noch: Seit einigen Wochen hat die Brühler Stadtverwaltung eine eigene zertifizierte Prüferin für die Sterneklassifizierung von Privatunterkünften, die Vermieter aktiv bei der Inwertsetzung und Vermarktung ihrer Sterneunterkünfte berät.

Besonders häufig wird das brühl-info als Ticketcenter für viele Brühler Veranstaltungen genutzt. Zudem können hier Eintrittskarten für viele attraktive Spielorte in ganz NRW erworben werden. Ein Besuch beim neuen Elefantenbaby im Kölner Zoo? Großer Opernbesuch oder Rockkonzert in der Lanxessarena, Heimspiel der Kölner Haie? Kein Problem: Gerne beraten die Mitarbeiterinnen kostenlos rund um die richtige Ticket- und Platzauswahl.

 

Souvenirs und Geschenkideen

 

Wo Touristen sind, sollten Souvenirs nicht fehlen. Und so bietet das brühl-info selbstverständlich auch eine große Auswahl an unterschiedlichen höchst individuellen Geschenkideen. Neben Büchern, Postkarten, Videos und Klassik-CDs der Schlosskonzerte werden vor allem Brühler Keramik oder der „Echte Brühler“ aus dem Hause Flimm, Frühstücksbrettchen im Stadtplandesign und künstlerisch gestaltete Brühl-Taschen, aber auch witzige Brühl-Baby-Strampler (Modell „Echter Brü(h)ller“) nachgefragt. Besonders erfreut ist Bürgermeister Michael Kreuzberg über den Erfolg der Brühl-Erlebnisgutscheine, die sich seit der Markteinführung zum Jahreswechsel 2010/2011 zu einem echten Verkaufsschlager entwickelt haben und derzeit weiterentwickelt werden. Ganz gleich, ob der oder die zu Beschenkende sich eher über ein Konzert-, Theater- oder Museumserlebnis oder vielleicht über einen Wohlfühlmoment für Körper und Seele freut, sich lieber gerne einmal in ein besonderes Sporterlebnis oder doch eher in ein Fünf-Gang-Menü stürzen möchte, im Ticket- & TourismusCenter brühl-info gibt es eine breite Palette von Gutscheinen für schöne Stunden, die Freude bereiten. Das Serviceteam von brühl-info garantiert dafür, dass die Freude schon beim Gutscheinkauf beginnt.

 

 

"Ein eigener Song in 60 Minuten”

Seit knapp zwei Jahren gibt es im Vochemer Kinder- und Jugendtreff „Klasse“ (St.-Albert-Straße 2-4) ein eigenes Tonstudio. Um das kümmern sich seitdem unter der Aufsicht des Jugendzentrumsleiters Hassan Fikes ehrenamtlich Ekrem Demir (22) und Furkan Altun (20).

 

 

(tg) Der Brühler Fußballverein FC Viktoria 1911 Gruhlwerk feiert in diesen Tagen sein 100-jähriges Vereinsjubiläum mit einer ganzen Reihe von spannenden Veranstaltungen. „Das darf man nicht verpassen, wir werden richtig Party machen!“ versprechen die Organisatoren.

Die Ausstellung „Kurt Schwitters & Ray Johnson, Merz & Maoticos“ wird bis zum 21. August im Max Ernst Museum Brühl des LVR zu sehen sein. Sie präsentiert rund 40 Arbeiten von Kurt Schwitters (1887-1948) und 30 Arbeiten sowie Materialien von Ray Johnson (1927-1995) aus Privatbesitz. Erstmals begegnen sich in dieser außergewöhnlichen Präsentation Werke dieser beiden Künstler, die sich in starker Intensität der Collage-Technik verschrieben haben. Dabei besticht nicht nur die Individualität der Konzepte, sondern auch die faszinierende Möglichkeit, bei aller Unterschiedlichkeit Gemeinsamkeiten zu entdecken.

„Kann man bei Euch einfach so auftreten?“ fragte Kaj von den Breakupgirls, die sich im August 2010 gegründet haben. Die Antwort von CULTRA ist „ja“, denn für Newcomer hat CULTRA die „Hausmusik“-Reihe entwickelt. Ohne Hürden für Künstler und Publikum öffnet die Einrichtung des ASB auch am 10. Juni um 19 Uhr die Tore für Hausmusik.

Die Breakupgirls aus Kaj (Gitarre & Gesang), Marco (Bass & Backgroundvocals), Jules (Synth) und Jonas (Drums) entwickelten in einem abgelegenen Keller in Wesseling zehn Songs. „Wir fühlen uns keiner bestehenden Szene verpflichtet“, so die Band. Die Friends Of Tajouri spielen eine moderne und leicht experimentelle Version des Grunge/Alternative. Der Mann mit der magischen Stimme heißt Christian Busch, ist 29. Die anderen sind Boris Reiner, 30 und Anno Bechte, 31. Am Bass steht Daniel Hargesheimer, 28, und die Drums bedient Dominic Hadasch, 22.

(tg) Monika von Frantzius wurde 1942 in Sangerhausen in Thüringen geboren und wuchs in Hildesheim auf. Nach dem Abitur studierte sie in Kiel Pharmazie. 1964 heiratete sie ihren Mann Rüdiger. Das Paar bekam drei Kinder und zog 1979 nach Brühl, wo Monika von Frantzius in der Marienapotheke 25 Jahre als Apothekerin arbeitete.

Seit 15 Jahren engagiert sich die 69-Jährige im Vorstand des gemeinnützigen Hospiz Brühl e.V., seit April diesen Jahres als dessen Vorsitzende. Monika von Frantzius kümmert sich im Vereinsbüro im Steinweg 27 vor allem um organisatorische Belange und die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins, der momentan 274 Mitglieder zählt.