Jahrgang 2012
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Brühler Bilderbogen April 2012

Liebe Leser,
im letzten Jahr zur gleichen Zeit hatten wir bereits ein fast hochsommerliches Wetter mit Sonnenschein und warmen Temperaturen. Und dieses Jahr? Haben Sie nicht auch das Gefühl, dass sich dieses Jahr neben dem Wetter noch so
einiges Anderes verändert hat?

Vor wenigen Wochen fand die Premiere des neuen Programms des MGV Eufonia statt. Das „Konjunkturprogramm” war wieder ein großer Erfolg und das erste Konzert, bei dem Annette Kröhne-Fritz als neue Chorleiterin auf der Bühne stand. Am 5. und 6. Mai gibt es weitere Konzerte im Dorothea Tanning Saal des Max Ernst Museums.

(Vor wenigen Wochen fand die Premiere des neuen Programms des MGV Eufonia statt. Das „Konjunkturprogramm” war wieder ein großer Erfolg und das erste Konzert, bei dem Annette Kröhne-Fritz als neue Chorleiterin auf der Bühne stand. Am 5. und 6. Mai gibt es weitere Konzerte im Dorothea Tanning Saal des Max Ernst Museums.)

Die Benzinpreise steigen und steigen und haben inzwischen auch längst die 1,70-Euro-Marke geknackt. An manchen Tankstellen bilden sich an den Tagen, an den der Sprit billiger angeboten wird, etwa an Sonntagnachmittagen, lange Schlangen. Auf diese Weise können die Autofahrer oftmals mehr als zehn Cent pro Liter einsparen. Diese ständigen Preisänderungen sind ja auch inzwischen den Politikern ein Dorn im Auge, die nach österreichischem Vorbild dafür plädieren, nur noch eine Preiserhöhung am Tag zu erlauben. Wenig Chancen, den hohen Preisen zu entkommen, haben die Berufspendler die täglich längere Strecken zurücklegen müssen und die hohen Preise am heftigsten zu spüren bekommen. Mit welchen kleinen Tricks die Verbraucher auf die gestiegenen Kosten reagieren und wo sie Einsparungen vornehmen, verrieten sie uns in unser Monatsumfrage, die wir wieder in der Brühler Innenstadt durchgeführt haben.

Ulf Elsner mit seiner Frau Jennifer und den Kindern Sophia, Miguel und Henrik:

Massiv einschränken müssen wir uns noch nicht. Wir versuchen, weniger zu fahren und mehrere Erledigungen auf einmal zu tätigen, statt an verschiedenen Tagen. Wir merken die gestiegenen Kosten zwischen 50 und 100 Euro monatlich aber schon. Es wäre einmal interessant, die genaue Aufteilung zu erfahren, also den Steueranteil, die Herstellungskosten usw.


„Wer etwas erreichen will, muss auf die Leute zugehen”
Die Stadt Brühl hat sich das Thema Integration schon lange auf die Fahnen geschrieben. Seit einigen Wochen ist Antje Cibura die neue Integrationsbeauftragte der Stadt Brühl, seit Anfang des Jahres gibt es zehn qualifizierte Integrationslotsen in der Schlossstadt. Und am Dienstag, den 8. Mai findet im Kaiserbahnhof ab 18.30 Uhr in der „Belle Etage“ die „3. Integrationskonferenz“ statt. Diese Veranstaltung markiert den Projektabschluss des Komm-in-Projektes „Brühl aktiv, interkulturelle Öffnung und Vielfalt in Ausbildung und Betrieb“. Was es mit all dem auf sich hat verrieten uns Alois Rampe, der Abteilungsleiter Soziales der Stadt Brühl, der Integrationslotse Marian Duda, der Restaurantbetreiber Kadir Korkmaz, die Trainee Necibe Özdogan sowie die Künstlerin Ute Remus im persönlichen Gespräch mit dem Brühler Bilderbogen.

Michael Feindler präsentiert sein aktuelles Soloprogramm „Allein unter Menschen – Neue Fassung“ am Samstag, 14. April um 20 Uhr im Jugendkulturhaus Passwort Cultra, Schildgesstraße 112.

Aus Anlass des 125. Geburtstages widmet die Bundesfinanzakademie Herbert Dorn eine Ausstellung, die montags bis freitags von 9 Uhr bis 19 Uhr im oberen Bereich der Rotunde der Akademie zu sehen ist. Der Eintritt ist frei.

Deutschland geht’s gut. Die Wachstumszahlen gehen nach oben und Sebastian Vettel wurde zum zweiten Mal Formel 1- Weltmeister. Alles ist gut, aber unsere Mundwinkel hängen kollektiv nach unten. Die deutsche Befindlichkeit steht im offenen Widerspruch zur Realität. Wir sind nur dann wirklich glücklich, wenn wir so richtig unglücklich sein dürfen.

Im Museum für Alltagsgeschichte, Günter Krüger Haus,  in der Kempishofstraße  15, ist noch bis zum 9. Mai eine neue Ausstellung zu sehen: Unter dem Titel „Schöner Schein“ werden Brühler Stadtansichten aus der Sammlung Claus Engels gezeigt. In der beeindruckenden Sammlung befinden sich Original-Stadtansichten, die in der Zeit von  1575 bis zur zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts entstanden sind.

„Im Fantasie Labor haben wir ganz andere Möglichkeiten”
Vor wenigen Wochen wurde das Richtfest im Geburtshaus von Max Ernst in der Schlossstraße 21 gefeiert. Schon bald wird dort die Leitung des Max Ernst Museums in den oberen Stockwerken ihre Büro beziehen. Im Erdgeschoss entsteht das „Fantasie Labor“, in dem künftig die Workshops der Museumspädagogik stattfinden werden. Wir haben uns mit Dr. Anne-Cécile Foulon unterhalten, die im Max Ernst Museum des LVR für die Leitung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Museumspädagogik und Veranstaltungen zuständig ist.


BBB: Frau Dr. Foulon, in den kommenden Wochen wird das Geburtshaus von Max Ernst fertig saniert sein. Was für Einrichtungen sind in dem Haus geplant, und wie sieht der Zeitplan aus?
Dr. Anne-Cécile Foulon:
Das Richtfest fand Mitte März statt. Die Bauarbeiten gehen gut voran, alles ist im Plan. Ende Mai oder Anfang Juni wird der erste Teil des Umzuges stattfinden. Dann wird das Max Ernst Kabinett ins Fantasie Labor umziehen. Der ganze Umzug ist logistisch sehr aufwendig. Es wurde auch einiges neu für das Fantasie Labor angeschafft. Die Museumsverwaltung wird dann voraussichtlich im Juli vom Museum ins Geburtshaus umziehen.

Am Samstag, 21. April, 20 Uhr, gibt es wieder eine von Horst Schroths atemberaubenden, turbulenten und irrwitzigen Geschichten in der Brühler Galerie am Schloss. In seinem neuen Programm „Was weg ist, ist weg” erzählt er über das, was verloren, verschwunden und vergessen ist und über das, was wir auf jeden Fall vor dem Verschwinden retten müssen.


Bereits zum vierten Mal öffnen Brühler Künstler ihre Ateliers für das interessierte Publikum. Am Samstag, 5. Mai von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag, 6. Mai von 11 bis 18 Uhr können die Besucher einen Blick in die Arbeits- bzw. Wohnbereiche der Kunstschaffenden werfen.

(tg) Kevin Weiler wurde 1993 in Euskirchen geboren und besucht seit acht Jahren das Max Ernst Gymnasium (MEG) in Brühl. Vor einem halben Jahr wurde der 18-Jährige, der momentan die Jahrgangsstufe 12 besucht, zum Schülersprecher des Gymnasiums gewählt. In seiner Freizeit spielt er bei Geburtstagen schon mal gerne den DJ. Oder er kickt. Beim Siegburger SV hütet der talentierte Keeper das Tor.


Ist das Kunst, oder kann das weg?
„Jeder Mensch ist ein Künstler!” und „In Zukunft wird jeder Mensch für 15 Minuten berühmt sein!” Diese beiden Sätze der Künstler Joseph Beuys und Andy Warhol werden jetzt in einem zum Abriss vorgesehenen ehemaligen Einkaufs- und Bürokomplex im Zentrum von Liblar (Holzdamm 6) in die Wirklichkeit umgesetzt.