Jahrgang 2012
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Brühler Bilderbogen Dezember 2012

Liebe Leser,
das Jahr 2012 neigt sich langsam dem Ende entgegen. Auf dem stimmungsvollen Brühler Weihnachtsmarkt mit seinen vielen Ständen und in der prächtig geschmückten und beleuchteten Brühler Innenstadt erfreuen sich Brühler und Besucher unserer Schlossstadt an der fröhlichen Vorweihnachtszeit.


Nur noch wenige Tage sind es bis Weihnachten. In vielen Brühler Haushalten wurde bereits und wird in dieser Zeit fleißig gebacken, damit die bunten Weihnachtsteller mit allerlei Leckereien gefüllt werden können. Es ist eine liebgewordene Tradition. Aber auch Spezialitäten wie Lebkuchen, Dominosteine oder Printen stehen hoch im Kurs. Was die Brühler am liebsten naschen, und wie sie es auf die Teller bringen, verrieten uns einige in unserer Umfrage.

Iris Stern mit Tochter Mira:

Wir backen in der Adventszeit lieber selbst mit den Kindern. Dieses Jahr wird es etwas knapp. Wir machen viel mit Mürbeteig, in den dann Cranberries gesteckt werden. Wir backen etwa zwei oder dreimal. Andere Sachen wie Printen oder Marzipankugeln kaufen wir ein.


In der Benefiz-Reihe „Eine kleine Dachmusik“ präsentieren die Mitglieder des „Frauenquartetts Slavonics”, Helena Vrtilkova Mattner/Sopran, Violine, Regine Rath/Alt, Violine, Eva Sindelarova/Tenor, Kontrabass und Mina Neustadt/Bass, Akkordeon, nicht einfach Gesänge von Slawischen Komponisten.
Die Lieder etwa von Bartók, Dvofiak und Janaaek werden in originaler Stimmlage gesungen. Das bedeutet, dass selbst die Tenor- und Bass-Stimmen von Frauen übernommen werden! Die vokale Bandbreite wird ergänzt durch Violinen, Kontrabass und Akkordeon. Das Ergebnis ist mal mitreißend, mal melancholisch, aber immer absolut originell und in dieser Form einzigartig. Das Konzert findet am 9. Dezember um 19 Uhr im Konzertsaal der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl, Liblarer Straße 12-14 statt. Der Eintritt ist frei.
Das erst vor einem Jahr gegründete Jugend Sinfonie Orchester der Kunst- und Musikschule präsentiert sich ein paar Tage später mit einem Weihnachtskonzert unter Leitung von Karel Jockusch am 14. Dezember, 19 Uhr, im Dorothea Tanning Saal des Max Ernst Museums. Auf dem Programm stehen Werke von Samual Barber, Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart. Als besonderes Highlight spielt das JSO das Solokonzert für Horn und Kammerorchester Es-Dur Nr. 2 KV 417 von Mozart mit der jungen Nachwuchshornistin Tizia Weidemann. Der Eintritt beträgt 8,00/3,00 Euro. Karten gibt es im brühl-info, Uhlstraße 1, Telefon 02232/79-345, im Sekretariat der Kunst- und Musikschule und an der Abendkasse.

Die über die Grenzen Brühls bekannte Samba-Gruppe „Sambasurium” hat jetzt auch eine eigene CD veröffentlicht. Die CD trägt den Titel „Samba met Jeföhl“.

„Die CD war unser Herzenswunsch, und die Aufnahmen haben uns sehr viel Spaß gemacht. Sie sind ein Querschnitt unserer Stücke, die zeigen, dass jeder aus unserer Truppe mit Jeföhl un Hätz dabei ist“, meint Sambasurium-Chef Ralph-Werner Jeckel. Die CD kann in Brühl u.a. im Naturkostladen, in der Tee-Ecke, im Eine-Welt-Laden und im brühl-info erworben werden. Vom Kaufpreis geht ein Euro an den Hospizverein Brühl.

Bereits zum 15. Mal präsentiert das ZOOM Kino zum Jahreswechsel die Brühler Filmtage. Anlass für die ersten Brühler Filmtage im Jahr 1998 war eine Auszeichnung der Filmstiftung NRW für die Programmgestaltung 1997 im ZOOM Kino. Die Filmtage waren ein Dankeschön an von ZOOM an die Zuschauerinnen und Zuschauer, ohne die das Kino und somit die Programmgestaltung und daraus resultierend die Auszeichnung nicht existieren würden.
Das ZOOM Kino wurde auch in diesem Jahr wieder auf Bundes- und auf Landesebene ausgezeichnet. Kürzlich erhielten die ZOOM-Vorstandsmitglieder Thorsten Kleinschmidt und Hans-Jörg Blondiau stellvertretend für das Team aus den Händen von Schauspieler Daniel Brühl (Bild) die Auszeichnung. Das ZOOM Team hat sich sehr über die Anerkennung gefreut und möchte zusammen mit seinem treuen Publikum bei den 15. Brühler Filmtagen feiern.
Wieder wurde von den Machern ein abwechslungsreiches Programm aus Filmen, die in der letzten Zeit gestartet, aber im ZOOM Kino noch nicht gelaufen sind, zusammengestellt. Vom 20. Dezember bis zum 2. Januar werden neun verschiedene Filme (darunter „Romeos“, „J. Edgar“, „Helden des Polarkreises“ und der James-Bond-Film „Skyfall“) sowie Kurzfilme und Kinderfilme gezeigt. Auch an Heiligabend und Silvester gibt es Nachmittagsvorstellungen.
Eine Besonderheit gibt es am 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres. Erstmals wird in Deutschland der kurze Film in seiner ganzen Vielfalt, Kreativität und Experimentierfreude gefeiert. Initiiert von der AG Kurzfilm werden an diesem Tag Kinoleinwände, Fernsehprogramme, Galerien, Clubs, Häuserfassaden, Wohnzimmer und noch vieles mehr von kurzen Filmen erobert. Vorbild ist der französische „Le jour le plus court”, der im vergangenen Jahr in Frankreich mit Unterstützung von ARTE mit großer Resonanz gefeiert wurde. ZOOM macht mit und zeigt von 15 bis 21 Uhr ein Nonstop-Kurzfilmprogramm mit dem Besten der letzten zwei Jahre. Gönnen Sie sich bei Kaffee und Weihnachtsgebäck eine Kurz(film)pause vom hektischen Weihnachtseinkauf.

Das Künstleratelier STUDIO113 und die Buchbinderei öffnen am 8. und 9. Dezember in der Mühlenstraße 113 erstmals in der Weihnachtszeit gemeinsam ihre Türchen und laden am zweiten Adventswochenende ein zu „KUNST & HAND & WERK”. Zu sehen und zu kaufen gibt es Taschen, Malerei, Schmuck, ausgefallene Bücher, Kunst- und Designobjekte von den Künstlern, Designern und Buchbindern Frank Oehlmann, Sabine Endres, Angela Schmidt, Clara Schmidt, Romina Ottavio, Homa Emami und Klaus Fritze. Einige schöne Stücke werden unter den Gästen verlost.
An beiden Tagen findet jeweils von 16 bis 17 Uhr im STUDIO113 eine Kunst-Versteigerung statt. Öffnungszeiten: Samstag, 8. Dezember von 14 bis 22 Uhr, Sonntag, 9. Dezember von 12 bis 18 Uhr.

Die letzten Tage vergehen immer wie im Flug. An tausend Sachen müssen Ursula und Bernhard Schumacher vom Schumaneck Kinderhaus denken, viel muss organisiert werden, damit die „Großfamilie“ wie in jedem Jahr auch ein schönes Weihnachtsfest feiern kann. Für den Brühler Bilderbogen nahmen sie sich aber gerne die Zeit, um zu berichten, wie sie die Festtage gestalten.

„Adventskalener in Schwadorf”

Ein kleines Jubiläum wird in diesem Jahr in Brühl-Schwadorf gefeiert. Bereits zum fünften Mal findet der von der Familiengesellschaft „Gans in Rosa“ organisierte Adventskalender statt. Im ganzen Dorf wird im Dezember an jedem Abend jeweils ein schön weihnachtlich dekoriertes Fenster geöffnet. Es gibt individuell unterschiedlich gestaltete kleine Weihnachtsfeiern. Für die Schwadorfer und alle Auswärtigen ist es eine nette Gelegenheit, einander noch besser kennenzulernen und den dörflichen Zusammenhalt zu feiern.

Mit einem Festakt hat die Stadt Brühl allen ehrenamtlich in der Jugendarbeit Tätigen für ihre Arbeit gedankt. Als Höhepunkt des Abends wurde dabei der Ehrenamtspreis des Stadtjugendringes Brühl (SJR) an Susanne Schütze-Lülsdorf verliehen. Der Vorstand des SJR überreichte den Preis an die Swisttalerin, die in Brühl die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) leitet.


Dabei wurden die Verdienste der 46-jährigen gewürdigt, die bereits seit 1978 in verschiedenen Hilfsorganisationen und deren Jugendgruppen tätig ist. Nach dem Motto „Spielend helfen lernen“ gestaltet sie aktuell das Programm der Gruppenstunden der THW-Jugendgruppe und bietet Teamtrainings und Übernachtungsabende für die von der THW-Jugend geforderte technische Ausbildung an. Dadurch kann die Jugendgruppe bei öffentlichen Veranstaltungen die sanitätsdienstliche Betreuung wahrnehmen. Seit knapp zwei Jahren baut Susanne Schütze-Lülsdorf in Brühl zudemdie „Minigruppe“ des Technischen Hilfswerks für Kinder von 6 bis 10 Jahren auf.

Ein Gedicht auswählen, das berührt, provoziert oder einfach interessiert! Anhand einer neuen Anthologie, die im Verlag Ralf Liebe (Weilerswist) erschienen ist, wollen sich bei diesem Lyrikabend Der Herausgeber der Versnetze_fünf, Axel Kutsch, und der Verleger Ralf Liebe an diesem Experiment versuchen und im Brühler Kunstverein zu Gast sein. Die Moderation übernimmt Ute Remus (Autorin und Sprecherin), vom Vorstand des Brühler Kunstvereins. Der Abend wird am 14. Dezember um 19 Uhr im Rahmen der Ausstellung „Home sweet home“ von Janina Schmid in der Alten Schlosserei des Marienhospitals, Clemens-August-Straße 24 stattfinden.

Zum traditionellem Konzert zur Weihnachtszeit am 3. Adventsonntag, den 16. Dezember um 16 Uhr lädt die Brühler Chorvereinigung sehr herzlich ein in die  Schlosskirche St. Maria von den Engeln. Zu Gehör kommen besinnliche Werke aus verschiedenen Jahrhunderten u.a. von Bach, Arcadelt, Mozart, Rossini, Rachmaninow und Tschaikowsky. Solistisch und die Chöre begleitend wirken Takashi Bernhöft und Ann-Sophie Mundt an der Violine mit. Yashiko Hashimoto, Dozentin an der Hochschule für Musik und Tanz in Kön, begleitet am Klavier. Karten gibt es im brühl-info.

(tg) Sebastian Pellens wurde 1995 in München geboren. Über ein kürzeres Intermezzo in Aschaffenburg zog die Familie 1999 nach Brühl. Der 17-Jährige, der noch eine sechs Jahre jüngere Schwester hat, besucht derzeit die 12. Klasse der Gesamtschule. Im vergangenen Jahr war er für zehn Monate in den USA, wo er in Boston bei einer Gastfamilie lebte und an eine Highschool ging. Sein Interesse fürs Lacrossespiel wurde dort geweckt, auch im Skiteam und im Basketball war er aktiv. „Die Konkurrenz zwischen den Schulen hat mir gut gefallen. Man hat immer sein Team unterstützt“, sagt Sebastian Pellens.