Jahrgang 2013
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Liebe Leser,
Reisende sollte man ja bekanntlich nicht aufhalten und so
sparen wir uns in Hinblick auf die Landratswahl wohlweislich jeden Kommentar über das Wirken unseres noch derzeitigen Bürgermeisters in den letzten Jahren. Es gäbe ja viel zu berichten, vieles näher zu beleuchten und vieles klar zu stellen. Vielleicht ein anderes Mal. Unser Blick für unsere Stadt ist nach vorn gerichtet und so haben wir auch in unserer Umfrage gefragt: „Welche Aufgaben blieben in Brühl unerledigt?”

Am 14. und 15. September findet in Brühl-Vochem wieder der beliebte Jahrmarkt statt, auf dem auch wieder zahlreiche Oldtimer zu bewundern sind.

Nebenbei: Unser „Achtet auf Brühl”-Foto mit dem verotteten blauen Mülleimer am Markt führte zu einem großen Leser-Echo per Mail und im persönlichen Gespräch. Wir werden bei diesem Thema weiter am Ball bleiben. Auf den neuen Bürgermeister, soweit die Landratswahlen so ausgehen, wie alle es vermuten, kommt in Brühl vieles zu und so ist es auch nicht verwunderlich, dass um einen etwaigen Nachfolger-Kandidaten soviel Geheimniskrämerei gemacht wird. Wer könnte die Brühler Bürger am besten erreichen und von sich überzeugen?

Wir sind, genau wie Sie, sehr gespannt.

Ein anderes Thema: In den vergangenen Wochen hatte man in und um Brühl herum den Eindruck, dass vermehrt geblitzt wird. Da die Polizei seit November letzten Jahres in NRW nicht mehr nur an Unfallschwerpunkten, Schulen und Altenheimen blitzen darf, sondern überall, steht sie auch gerne dort, wo es weniger um die Erhöhung der Verkehrssicherheit, sondern ums Abkassieren geht. Ein beliebter Punkt ist das Ende der A553, wo man entweder weiter Richtung Meschenich oder auf den Zubringer zur A555 fahren kann.

Dieses Teilstück dürfte das übersichtlichste Autobahnstück von ganz Brühl sein, plattes Land, freie Sicht, weit und breit kein Haus. Auch der Bilderbogen-Redakteur wurde hier erwischt von einer Fünf-Mann-Crew, die sich wiederum nicht fotografisch ablichten lassen wollte. „Dann könnten wir ja morgen in der Zeitung stehen“, sagten sie. Stimmt.

Wenn an einem schönen Freitagnachmittag fünf Polizisten die Staatskasse auffüllen müssen, wundert man sich nicht, dass von den laut Polizeilicher Kriminalstatistik in Brühl im Jahr 2011 insgesamt begangenen 4.395 Straftaten (das sind 12 pro Tag) nicht mal die Hälfte aufgeklärt wurde.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der Lektüre des Bilderbogens. Kommen Sie gut durch den Spätsommer.

Ihr Team vom Brühler Bilderbogen
Telefon 0 22 32 / 15 22 22 Fax 0 22 32 / 15 22 21
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!