Jahrgang 2013
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Am Samstag, den 16. November, zeigt das „theater FunDaMental” um 19 Uhr in der Galerie am Schloss einen der großen Klassiker der deutschen Literaturgeschichte. Das Ensemble spielt unter der Regie von Axel Gehring „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe. Der Brühler Bilderbogen bat Axel Gehring, der auch den Faust spielt, zum persönlichen Gespräch.

Vor sieben Jahren wurde theater FunDaMental zunächst mit dem Ziel gegründet, vermehrt große Klassiker zu spielen. Das Vorhaben wurde dann auch in die Tat umgesetzt. Die erste eigene Produktion war „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller im Jahr 2007, ein Jahr später folgte „Romeo und Julia“ von William Shakespeare. Das aktuelle Stück ist die achte eigene Produktion der Theaterfreunde, deren Stammgruppe ein gutes Dutzend Personen umfasst. Regie führt immer Axel Gehring.

Das theater FunDaMental e.V. ist eine freie Theatergruppe“, sagt der Theaterpädagoge Axel Gehring. „Wir sind theaterbegeisterte Menschen jeden Alters und bringen klassische und moderne Stücke auf die Bühne. Dabei entsteht alles aus den Reihen der Mitglieder: Schauspiel, Bühnenbau, Maske, Kostümschneiderei, Requisite, Dramaturgie, Regie und Regieassistenz sowie die Öffentlichkeitsarbeit.“
Axel Gehring ist so etwas wie das Gesicht der Truppe, er hat die Kontakte und die Erfahrung. Seit vielen Jahren spielt er in Brühl (u.a. beim Kleinen Theater Brühl) und Umgebung bei verschiedenen Ensembles Theater, auch mit Lesungen hat er sich einen Namen gemacht. Für seine Rolle in der KTB-Produktion „Fisch zu viert“ wurde Axel Gehring im Jahr 2006 beim Festival der Theaterkonferenz Rhein-Erft als bester Schauspieler ausgezeichnet. Und schließlich engagiert er sich auch u.a. als Vorsitzender der Theaterkonferenz und Mitorganisator des Theaterfestivals Rhein-Erft. „Das theater FunDaMental spielt an verschiedenen Bühnen in Nordrhein-Westfalen, bisher in Brühl, Köln, Bergheim und Kronenburg. Das Theater ist regelmäßig Teilnehmer des Theaterfestivals Rhein-Erft und Mitglied im Amateurtheaterverband NRW“, berichtet Axel Gehring. „Wir proben mittwochs ab 19:30 Uhr, derzeit in privaten Räumlichkeiten in Hürth. Wenn jemand Interesse hat, in unserem Theater mitzuwirken, ist er herzlich bei unserem Probentreffen willkommen.“
Wie so viele andere Vereine und Theatergruppen plagt auch das theater FunDaMental das Problem, auf der Suche nach geeigneten Proberäumen noch nicht fündig geworden zu sein und improvisieren zu müssen. Doch diese „bescheidenen Verhältnisse“ halten die Theaterfreunde nicht davon ab, sich immer wieder neuen großen Herausforderungen zu stellen. Diesmal ist also Goethes Faust an der Reihe. Ein halbes Jahr lang wurde geprobt, Mitte Oktober fand im Bürgerhaus in Hürth-Hermülheim die viel beachtete Premiere statt, die gute Kritiken erhielt.
Axel Gehring hat die Originalfassung, deren Aufführung rund drei Stunden erfordert, etwas gekürzt. Knapp unter zwei Stunden dauert sie nun. Er selbst hat die Titelrolle übernommen, Christof Schulze spielt den Mephisto, Nadescha Ennigkeit ist als Margarete zu sehen. Weiterhin wirken Malte Braun (als Wagner), Larah Mills-Möller (als Hexe), Mirjam Zeller (als Marthe) sowie Radka Businova (als Kätzin und als Lieschen“ mit.

Zwei Tragödien in einer
Der Inhalt dürfte den meisten bekannt sein und ist bis heute aktuell. Was will Wissenschaft leisten können, was nicht? „Goethe hat an seinem Stück sein Leben lang gearbeitet. Es geht um alles: Erfahrung, Wissenschaft, Leidenschaft, Arroganz und dem menschlichen Hang zur Selbstzerstörung“, erläutert Axel Gehring. „Die verzweifelte Suche, was hinter dem Sinn des Lebens steht wird ebenso thematisiert. Und es sind zwei Tragödien in einer: Ein Mann strebt vergeblich nach Erkenntnis und Erlösung. Die Tragödie der verführten Frau, die an den Folgen der Verführung zerbricht. Hinzu kommt die höhere Macht des Teufels, dem Faust seine Seele verkauft.“
Faust stellt für das theater FunDaMental eine ziemliche Herausforderung dar. Die ganze Truppe ist in die Produktion einbezogen. Neben Axel Gehring, der seit zwanzig Jahren in Brühl lebt, sind hinter der Bühne mit Petra Billetter und Horst Wittenberg sowie der Schauspielerin Mirjam Zeiler weitere Brühler im Einsatz. Die anderen Teammitglieder stammen aus Köln, Hürth und Bad Münstereifel. Dass einige aus Bad Münstereifel kommen, ist kein Zufall. Denn Axel Gehring ist seit 1994 Lehrer am dortigen St. Michael Gymnasium. Dort unterrichtet er Englisch, Sozialwissenschaften und Politik und leitet zudem einige Theaterkurse. Und einige Schüler, wie etwa Nadescha Ennigkeit, die nach dem Abitur weiter Theater spielen wollen, haben sich dem theater FunDaMental angeschlossen.
„Die Theaterkurse an der Schule machen mir großen Spaß“, sagt Axel Gehring. Eigentlich handelt es sich um einen Literaturkurs, zu dem dann auch die Einstudierung und Aufführung eines Stückes gehört. Mit einem Kurs war Axel Gehring auch im Rahmen der Schultheatertage in der großen Halle in Kalk unterwegs. „Das war ein Highlight für die Schüler“, erinnert er sich. Im kommenden Jahr sind vielfältige Aktivitäten geplant, so auch im Rahmen einer großen Ausstellung anlässlich des 100. Jahrestages des Ausbruchs des ersten Weltkrieges im Freilichtmuseum in Kommern.

Im kommenden Jahr steht „Das Fest” auf dem Programm
Bei diesen Projekten agiert Axel Gehring im Hintergrund, ansonsten zieht es ihn immer wieder selbst auf die Bühne. „Ich habe mit etwa zwölf Jahren bei Sommerfesten der Kirche angefangen, in Stücken mitzuspielen“, erzählt der heute 58-Jährige. Später kamen Auftritte in Sketchen hinzu, das Spielen hat ihn nie losgelassen. „Als ich den achtziger Jahren keine Anstellung als Lehrer fand, habe ich kurz überlegt, Schauspieler zu werden. Allerdings waren die Verdienstmöglichkeiten eher bescheiden“, sagt Axel Gehring. So blieb die Schauspielerei ein Hobby, das allerdings bis heute eine bedeutende Rolle in seinem Leben einnimmt.

An Ideen und weiteren Projekten mangelt es nicht. Im kommenden Jahr plant das theater FunDaMental etwa das auf dem Film „Das Fest“ von Thomas Vinterberg basierende gleichnamige Stück aufzuführen. Doch zunächst einmal gilt alle Konzentration dem Faust, der nach der Aufführung in Brühl auch noch einmal am 19. Januar in Bergheim gespielt wird. Infos zu Tickets gibt es unter 0178-6627122. Weitere Informationen zur Theatergruppe finden sich zudem im Internet unter  www.theaterfundamental.de.
Tobias Gonscherowski