Jahrgang 2014
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Liebe Leser,

gehören Sie zu den knapp über 40 Prozent von WählerInnen der letzten Brühler Bürgermeisterwahl oder zu der fast 60-prozentigen Mehrheit von NichtwählerInnen? Nach der Wahl ist bekanntlich vor der Wahl, und das geht jetzt in Brühl schneller als man denkt, da keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht hat. Jetzt heißt es am Sonntag, den 9. Februar: Stichwahl zwischen dem CDU-Kandidaten Dieter Dahmen und dem SPD-Kandidaten Dieter Freytag. Während Dahmen im ersten Wahlgang nur magere 37,7 Prozent der Stimmen einfuhr, überraschte Freytag mit einem Ergebnis von 48,9 Prozent.

Doch letztendlich entscheidet jetzt die Stichwahl über das Amt des Bürgermeisters, und es bleibt zu hoffen, dass die Wahlbeteiligung sich erhöhen wird. Ist dieser Wahlkampf fair? Eines ist klar, er war zumindest unübersehbar. An jeder Brühler Ecke wurde heftig plakatiert, was viele Brürger schon nervte. Die CDU Brühl versteifte sich auf ihr Wahlkampf-Thema „Keine Verdopplung der Grundsteuer B“ und verschwieg in ihrer Reklame geflissentlich, dass Steuererhöhungen nicht vom Bürgermeister, sondern vielmehr vom Rat der Stadt Brühl entschieden werden, in dem es gegenwärtig aber eine klare schwarz-gelbe Mehrheit gibt. Das Dilemma der CDU Brühl ist, einem Gegner in  Person eines Dieter Freytag gegenüber zu stehen, der parteiübergreifend hohes Ansehen als kompetenter Brühler Kämmerer genießt. Da half es der CDU Brühl auch nichts, dass zwei CDU-Mitglieder nur unter Name und Berufsbezeichnung eine großflächige, kostenpflichtige Anzeige im lokalen Anzeigenblatt schalteten, um diese dann als „Offenen Brief besorgter Bürger gegen Steuerhöhungen“ zu tarnen. Das hatte schon ein faden Beigeschmack.

Selbst in den sozialen Netzwerken, wie Facebook, versuchte die um den Wahlerfolg ihres Kandidaten bangende Junge Union unter Peter Grebarsche, stellvertretendes Brühler CDU- Vorstandsmitglied, das Thema „Steuererhöhung“ auszuschlachten. Der Schuss ging nach hinten los, denn als zahlreiche Kommentatoren die fehende Logik bemängelten, reagierten die Administratoren der Seite wenig souverän. Sie versuchten zu retten, was zu retten ist, deaktivierten die Kommentarfunktion und löschten unliebsame Kommentare. Dumm gelaufen.

Dieter Freytag ist nur schmunzelnd vorzuwerfen, dass er Pendler des ÖNV frühmorgens am Brühler Bahnhof und bei Eiseskälte, mit Mandarinen als Vitaminspender fröhlich „bestochen“ hat. Das hat wohl funktioniert.


Ihr Team vom Brühler Bilderbogen
Telefon 0 22 32 / 15 22 22 •  Fax 0 22 32 / 15 22 21
www.inbruehl.com • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!