Jahrgang 2014
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

„Es kommt nicht auf die Kamera an, der Blick ist entscheidend“
Die Fotografische Arbeitsgemeinschaft Brühl (FAB) feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Bevor die Feierlichkeiten ab dem Herbst so richtig beginnen, werden die Fotofreunde weiterhin das kulturelle Leben in Brühl mitgestalten und ihre ohnehin schon große Präsenz weiter steigern.

Im vergangenen Jahr trafen sich die Vereinsmitglieder zu mehr als 50 Terminen, zu den regelmäßigen Vereinsabenden ebenso wie zu großen und kleinen Exkursionen, Workshops, Ausstellungseröffnungen und vieles mehr. Anfang dieses Jahres zeichnete der Vereine zudem seine Jahressieger aus. Im Gespräch mit dem Brühler Bilderbogen stellt Norbert Liebertz, der 2. Vorsitzende der FAB, den Verein genauer vor.
Frisch gedruckt liegt das neue Jahresmagazin, die FAB News, auf dem Tisch. Es berichtet von den vielen Aktivitäten des Vereins und zeigt vor allem die vielen großartigen Bilder, die im vergangenen Jahr anlässlich der Jurierungen von den Mitgliedern vorgelegt und ausgezeichnet wurden. In jedem Monat begutachten und bewerten die FABler ihre Arbeiten, die in den Bereichen Papier und Beamer zu einem vorgegebenen Thema eingereicht wurden. Themen sind beispielsweise „Fließende Wasser“, „Eisenbahn“ oder „Gesichter, die keine sind“. „Jeder Teilnehmer darf zwei Bilder abgeben und sich dann auf die Beurteilung freuen. Auf einer Punktskala von 0 bis 10 werden die Bilder dann von den Mitgliedern untereinander bewertet, zum einen der Bereich Technik/Bildaufbau, zum anderen der persönliche Eindruck und ob das Thema getroffen wurde“, erklärt Norbert Liebertz. Nach der Auswertung stehen dann die Monatssieger fest, am Jahresende wird die Abschlusstabelle ermittelt.
Im Jahr 2013 konnte Walter Biermann einen Doppelsieg feiern, er gewann in beiden Kategorien. In der Papierbildwertung erreichte Ralf Seiffert Platz 2 gefolgt von Dieter Schöddert. In der Kategorie „Beamer/Dia“ sicherte sich Hubert Müller den 2. Platz vor Astrid Seiffert. Bei einer kleiner Feier wurden die Sieger geehrt und erhielten vom langjährigen 1. Vorsitzenden Rolf Dobner ihre Urkunden.

Vom Anfänger bis zum Profi
Doch wer steckt eigentlich hinter der FAB? „Wir sind ein Zusammenschluss von Fotografinnen und Fotografen vom Anfänger bis zum Profi. Gemeinsam ist uns das Interesse an der Fotografie in Schwarz/Weiß und Farbe, dem Erstellen von digitalen Multimedia-Schauen und der digitalen Bildbearbeitung. Unser Ziel ist neben dem Spaß an der Fotografie die Auseinandersetzung mit technischen und gestalterischen Grundlagen, mit Bildinhalten und der persönlichen Verbesserung unserer Fotos durch Weiterbildung und gegenseitigen Austausch. Wir verfügen über ein Fotostudio mit Blitzanlagen, Beamer, Großleinwänden und vieles mehr“, sagt Norbert Liebertz. Momentan zählt die FAB 61 Mitglieder, rund ein Viertel davon sind übrigens Frauen. „Wir sind auch Mitglied im Deutschen Verband für Fotografie (DVF)“, ergänzt der 2. Vorsitzende. In der Clubwertung der Rheinischen Fotomeisterschaft des DVF holte die FAB kürzlich die viel beachtete Vizemeisterschaft unter vielen Teilnehmern.
Die Teilnahme an Meisterschaften und die Bildjurierungen sind ein wichtiger Bestandteil des Vereinslebens, aber nur eines von vielen Highlights. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die regelmäßig stattfindenden Exkursionen. Im letzten Jahr organisierte die FAB beispielsweise eine Fahrt zum Köln/Bonner-Flughafen, wo die Fotografen mit einem Bus zu ausgesuchten Locations gefahren wurden, zu denen man normalerweise nicht kommt. „Wir bekamen zu später Stunde einige Freiräume. Das war wirklich toll. Wir durften dann aus dem Bus aussteigen und zehn Minuten Bilder schießen: vor dem Hanger, an der Start- und Landebahn und an verschiedenen weiteren Stellen“, ist Norbert Liebertz noch heute begeistert. Von 23 Uhr bis gegen 1:30 Uhr durften sich die FABler austoben und dann mit einer großen Ausbeute ungewöhnlicher Motive wieder die Heimreise antreten.

Exkursion nach Hamburg im Mai
In diesem Jahr sind Tagesausflüge in den Landschaftspark Duisburg geplant, eine besondere Domführung wird es geben, auch ein Drei-Tages-Trip nach Hamburg steht für den Mai auf dem Programm. Auch Workshops werden von der FAB angeboten. „Die Mitglieder bringen sich gerne untereinander Sachen bei. Wir freuen uns über den produktiven Austausch und die Weitergabe besonderer Kenntnisse“, sagt Norbert Liebertz. Zu den beliebtesten Workshops zählen die Porträtfotografie, die Bildbearbeitung und die Arbeit im Fotostudio.
Norbert Liebertz gibt auch selbst Fotokurse an der Volkshochschule. Der 47-jährige gebürtige Brühler ist im Hauptberuf IT-Koordinator bei der Caritas in Hürth. Er begeisterte sich schon im Alter von acht Jahren für die Fotografie, bekam als Knirps seine erste Kamera und gönnte sich dann als Azubi ein damals noch natürlich analoge Nikon 801. Mit dem Einzug der Digitalfotografie änderte sich zwar vieles – in der Dunkelkammer arbeitet heute kein FAB-Mitglied mehr – grundsätzliche Sachen aber blieben. „Ein gutes Bild bleibt ein gutes Bild. Da kommt es nicht auf die Kamera an, der Blick ist entscheidend“, meint Norbert Liebertz. „Wer den Blick für einen gutes Bild nicht hat, kann das auch nur schwer lernen.“

Viele Veranstaltungen zum Jubiläum
Seit fast 40 Jahren jagen die FABler den schönsten Motiven hinterher. Im Jubiläumsjahr sind viele Veranstaltungen geplant. Ausstellungen werden gezeigt, Open-Air-Aktionen mit Model-Catwalk in der Innenstadt soll es geben, einen Tag der Fotografie könnte im Rahmen des Brühler Marktes 2015 stattfinden. Das genaue Programm ist noch in Vorbereitung und wird noch abgestimmt. Die Erfahrung der Vergangenheit zeigt, dass die Fotofreunde in der Lage sind, beeindruckende Ausstellungen zu organisieren. Zuletzt gab es für die im Jahr 2012 in enger Zusammenarbeit mit der Kunst- und Musikschule in der Orangerie gezeigte Ausstellung viel Anerkennung.
In diesem Jahr bekam die FAB auch von der DVF den Zuschlag, die Rheinische Jugendfotomeisterschaft ausrichten zu dürfen. „Unser besonderes Ziel ist, die Jugendarbeit im Bereich Fotografie zu fördern“, sagt Norbert Liebertz. Wie jeder Verein würde sich auch die FAB über neue junge Mitglieder in ihren Reihen freuen. Wer sich für den Verein interessiert, findet auf der gut gemachten Hompeage der Fotofreunde (www.fab-foto.de) alle weiteren Informationen, Termine, Adressen und Ansprechpartner. Bei den Vereinsabenden sind interessierte Hobbyfotografen mittwochs ab 20 Uhr herzlich willkommen. Bildjurierungen und Themenabende finden im Studio Mühlenstraße (Mühlenstraße 29) statt, zum Fotostammtisch treffen sich die Mitglieder in der Kupferpfanne, Kölnstraße 50.
Tobias Gonscherowski