Jahrgang 2014
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Bernhard Münch berichtet aus dem Archiv von Jakob Sonntag (1902-1991)

Vor 20 Jahren
CD vorgestellt

Die CD „Psalmen und Lobgesänge“ des Brühler Jazzmusikers und Komponisten Matthias Petzold wurde am 8. November 1994 im Rahmen einer Feierstunde im Pfarrheim St. Margareta vorgestellt. Entstanden als Projekt anlässlich der Festwoche zur Wiedereinweihung der Pfarrkirche St. Margareta, und dort am 17. Juni uraufgeführt, nahmen Chor und Jazz-Ensemble das Werk nochmals im improviserten „Studio St. Heinrich“ auf  und ermöglichten so die Produktion der CD.

Vor 700 Jahren
Brühl wird eigenständige Pfarrgemeinde
Im Jahre 1304 erreichte Brühl erstmals seine Unabhängigkeit als eigenständige Pfarrgemeinde. War man bis zu diesem Jahr als Filialkirche der Pfarrgemeinde Kendenich beigestellt, so ordnete Erzbischof Wigbold von Holte die beiden Vorortkapellen Vochem und Merrege (Kierberg) der Pfarrkirche in Brühl zu, welche gleichzeitig dem Patrozinium der Heiligen Margareta unterstellt wurde.

Vor 280 Jahren
Brief von Clemens August
Wenn in Brühl von Clemens August die Rede ist, schweifen die Gedanken unweigerlich Richtung Schloss Augustusburg, Schlosskirche und/oder Schloss Falkenlust. Hiermit hat sich der baufreudige Regent eine bleibende und prachtvolle Erinnerung geschaffen. Werfen wir einen Blick in seine persönliche Korrespondenz, so kommt hier ein weiteres seiner Hobbys zum Ausdruck: die Jagd. Seinem Bruder Karl Albrecht, Herzog von Bayern schreibt er am 14. November 1734 folgendes: „Der an Huberti Tag hier ziemlich stark gefallene Schnee ist anderntags schnell vergangen. Morgen gehe ich nach der Hirschjagd und nachher zur Augustusburg, indem allda ein eingerichtetes Jagen auf Sau gemacht ist worden.“

Vor 140 Jahren
Michael Toepler stirbt

Michael Toepler starb am 11. November 1874 in Brühl. Geboren im Jahre 1803 Ullersdorf (Schlesien), begann er sein Wirken als Musiklehrer 1821 als Seminarlehrer in Breslau, wo er auch als Musiker in der Domkapelle tätig war. 1824 ging er als Lehrer nach Berlin, bevor er 1825 nach Brühl kam. Hier war er zunächst einfacher Seminarlehrer am Königlich Preußischen Lehrerseminar, bevor er 1853 zum Königlichen Musikdirektor erhoben wurde. Neben dieser Lehrtätigkeit war Toepler aber auch als Organist und Komponist tätig. Er komponierte u. a. Gesänge für Männerchor, 110 katholische Kirchenlieder mit vierstimmiger Orgelbegleitung und zwölf kirchliche Gesänge für die Heilige Weihnachtszeit für vierstimmigen Männerchor.
Zurück aber zu Michael Toepler: Auch im gerade erschienenen neuen Gotteslob sind mehrere Werke aus seiner Feder zu finden. Im Rahmen der Audio-Aufnahmen des Regionalteils für das Erzbistum Köln war es eine kleine Gruppe Brühler Sängerinnen und Sänger, die Toeplers „O Heiligster der Namen all“ (GL 741) in der St. Agnes-Kirche in Köln unter der Leitung von Regionalkantor Michael Koll einspielten.

Vor 40 Jahren
Polizeischule eröffnet

Willy Weyer, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, konnte am 6. November 1974 die Polizeischule Brühl einweihen. Der neu geschaffene Komplex der Bereitschaftspolizeiabteilung V war der ersten Gesamtneubau einer solchen Polizeieinrichtung für unser Bundesland. Heute ist hier das Bildungszentrum Brühl des Landesamtes für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei Nordrhein-Westfalen (LAFP) beheimatet. Hier findet die praktische Ausbildung der Polizeianwärter statt, sowie Schulungen für Auslandseinsätze, Konfliktprävention etc..